Hals-, Nasen-, Ohren-Krankheiten


Die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (HNO-Heilkunde) beschäftigt sich mit Erkrankungen, Verletzungen, Verletzungsfolgen, Fehlbildungen und Funktionsstörungen der Ohren, der oberen Luftwege, der Mundhöhle, des Rachens, des Kehlkopfes, der unteren Luftwege und der Speiseröhre befasst; im weiteren Sinne mit den oben genannten Problemen im gesamten Kopf- und Halsbereich.

Heuschnupfen (Pollinosis), Rhinitis, Sinusitis, Tonsillitis,
Geruchsstörung, Geschmacksstörung,
Otitis, Hörsturz, Schwerhörigkeit,

 

Tinnitus: bezeichnet ein Symptom bei dem der Betroffene Geräusche empfindet, denen keine äußeren Schallquellen zugeordnet werden können. Im Gegensatz zu diesem „subjektiven Tinnitus“, der auch als „nicht-vibratorischer Tinnitus“ bezeichnet wird, beruht der „objektive Tinnitus“, auch „vibratorischer Tinnitus“ genannt, auf einer im Körper vorhandenen selbst erregten Oszillation, die auch die Ursache für den objektiven Tinnitus ist und häufig von außen wahrnehmbare und messbare akustische Signale erzeugt.

 

Als M. Menière bezeichnet man eine mit abrupt einsetzendem Drehschwindel, Hörminderung und Tinnitus einhergehende Erkrankung des Innenohrs.

 

Schwindel: Unter Schwindel im  Sinne versteht man das Empfinden eines Drehgefühls oder Schwankens oder das Gefühl der drohenden Bewusstlosigkeit. Definiert wird Schwindel im medizinischen Sinn als wahrgenommene Scheinbewegung zwischen sich und der Umwelt. Man unterscheidet u. a. Dreh-, Schwank-, Lift-, Bewegungs- und unsystematischen Schwindel. Außerdem werden Symptome einer Kreislaufschwäche oft Schwindel genannt.

 

Reisekrankheit,
Labyrinthitis,
Stimmstörung