Augen-Krankheiten


Das Auge ist ein Sinnesorgan zur Wahrnehmung von Lichtreizen. Es ist Teil des visuellen Systems und ermöglicht Menschen und Tieren das Sehen.

Konjunktivitis ist eine Entzündung der Bindehaut (Tunica conjunctiva) des Auges.
Blepharitis ist der Oberbegriff für Entzündungen der Augenlider. Tritt sie gemeinsam mit einer Entzündung der Bindehaut (Konjunktivitis) auf, dann wird sie als Blepharokonjunktivitis bezeichnet.
Eine Uveitis ist eine Entzündung der mittleren Augenhaut (Uvea), die aus der Aderhaut (Choroidea), dem Strahlenkörper (Corpus ciliare) und der Regenbogenhaut (Iris) besteht. Der Glaskörper kann auch beteiligt sein. Uveitis wird auch als Regenbogenhautentzündung bezeichnet.
Mit Sehschärfe (Sehstärke, Visus, Acies visus, Minimum separabile) bezeichnet man das Ausmaß der Fähigkeit, mit seinem Sehorgan Muster und Konturen in der Außenwelt als solche wahrzunehmen. Ist das nicht in ausreichendem Maß der Fall, so spricht man von Seh- oder Visusschwäche.
Das Glaukom, auch Grüner Star genannt, bezeichnet eine Reihe von Augenerkrankungen unterschiedlicher Ursache, die einen Verlust von Nervenfasern zur Folge haben.
Retinopathia pigmentosa oder Retinitis pigmentosa (RP) beschreibt eine durch Vererbung oder spontane Mutation entstehende Netzhautdegeneration, bei der die Photorezeptoren zerstört werden.
Unter dem Begriff Makuladegeneration wird eine Gruppe von Erkrankungen der Netzhaut des Auges zusammengefasst, die die Macula lutea („Gelber Fleck“) betreffen.